Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado

Tanz auf dem Vulkan – Wie Guido Kunze den Höhenweltrekord bricht

Mit dem Bike auf den Ojos Del SaladoThüringer im Höhenrausch. Geschafft! Am 16.10.2014, 18:02 Uhr hat der Extremsportler Guido Kunze den Höhenweltrekord in Chile geknackt. Bis auf 6.233 Meter Höhe fuhr Guido Kunze mit seinem Fat-Bike auf dem höchsten Vulkan der Erde, dem Ojos del Salado. Damit konnte er den bisherigen Weltrekord um 150 Höhenmeter übertreffen.

 „Weißt du, das war echt ‘ne Hausnummer“

Der Vulkan zeigte sich nicht von seiner freundlichsten Seite. Extrem niedriger Sauerstoffgehalt, eisige Kälte und Windstärke 10. Das bedeutet Windgeschwindigkeiten von 90-100 km/h,  schwerer Sturm. Natürlich hat sich Guido Kunze akribisch auf die Tour vorbereitet und wusste, welche Herausforderung ihn in Südamerika erwartet. „Aber alle Vorbereitung ist nichts gegen den wirklichen Kampf, das dauernde Geräusch des Windes zehrt an den Nerven“, sagte der Thüringer. Mit jedem erklommenen Höhenmeter war er dem pausenlos wehenden Wind noch ungeschützter ausgesetzt.

Die Tour

Der erste Tag der Tour begann feierlich. Organisiert durch die chilenische  Tourismusgesellschaft wurde Kunze 80 km lang von einer Motorradeskorte der Polizei durch die Regionshauptstadt Copiapó begleitet. Damit stellten die ersten 900 Höhenmeter kein Problem für den Extremsportler dar. Anschließend führte die Strecke durch den Canyon des río Lama. Die ca. 10 km längere und vor allem steilere Strecke wurde bewusst gewählt, da  durch die landschaftliche Abwechslung mehr Motivation geboten sein sollte, als bei der Durchquerung der Wüstenlandschaft am Salzsee Laguna Santa Rosa. Mit einem steilen Passanstieg auf rund 4.400 m und mehreren Haarnadelkurven am Fels die letztendlich nachts bezwungen wurden, blieb der erhoffte optische Motivationsschub zwar aus, änderte jedoch nichts an Guido Kunzes eisernen Willen den Weltrekord zu brechen.

 Die erste große Herausforderung

Mit dem Bike auf den Ojos Del SaladoNachdem der Abzweig zum Ojos del Salado erreicht wurde, machten sich Wind, Kälte und die dünner werdende Luft erstmals stärker bemerkbar. Inzwischen konnte Kunze 27 Stunden reine Fahrzeit auf dem Fat-Bike verzeichnen. Das letzte Teilstück zeichnete sich durch schlechter werdende Verhältnisse aus. Kies, Geröll, Sand und Blockwerk konnten dennoch dank hervorragender Technik im und am Fahrrad  ohne Pannen überwunden werden. Zwischen 5.200 m und 5.800 m musste sich Kunze der ersten großen Herausforderung stellen. Sehr feiner, ascheartiger Sand sorgte dafür, dass der erforderliche Grip zum Fahren auf dem Untergrund nicht gegeben war. Die Luft der Reifen wurde bis auf 0,3 bar abgelassen und die niedrigsten Gänge gewählt. Doch diese Maßnahmen schützten nicht davor, dass Guido Kunze die ersten Meter ungewollt zu Fuß zurücklegte. Die Fahrtaktik musste geändert werden:

„Ich habe reingetreten, bis ich blau oder schwarz war, dann, wenn ich noch geordnet absteigen konnte, Pause gemacht und dann wieder reingetreten. Dabei war ich selbst überrascht, wie schnell ich regeneriere“, erklärt Kunze.

Von Radfahren war nicht mehr die Rede, eher von RadbewegenMit dem Bike auf den Ojos Del Salado

Ab einer Höhe von rund 6.000 m wurde die Fahrt zunehmend zur Qual. Von Radfahren war nicht mehr die Rede, eher von Radbewegen – stoßweise auf dem Pedal. In den letzten Zügen wurde auf ein frisches Schneefeld vom Niederschlag am Tag zuvor bei 6.300 – 6.400 m zugesteuert. Spätestens dort wäre die Tour beendet gewesen, da das Rad durch Schnee und Geröll nur noch hätte getragen werden können. An diesem Punkt musste die Entscheidung fallen – ein Notbiwak aufschlagen, um am Folgetag „nur“ weitere 100 Höhenmeter zu erklimmen oder das Projekt beenden. Der Blick auf den Garmin Edge verriet, dass der Weltrekord schon längst gebrochen war: 6.233 Höhenmeter In genau 37 Stunden 11 Minuten und 12 Sekunden bei einer Gesamtstrecke von 342,77 km von Bahía Inglesa an der Pazifikküste an den Nordwestgrat des Ojos del Salado.

„Es wäre vielleicht noch 100 oder 200 m weiter gegangen, also 20 oder 50 Höhenmeter oder so. Aber es reichte wirklich. Und die Marke von André Hauschke hatte ich passiert. Das wollte ich schaffen“, resümiert Guido Kunze.

Wieder einmal ist der Thüringer Extremsportler an seine körperlichen Grenzen gegangen und hat erfolgreich alles gegeben. Mit eisernem Willen hat der den Ojos del Salado bezwungen und einen neuen Höhenweltrekord mit Fahrrad aufgestellt. Der Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde folgt, sobald die Aktion von der Guiness-Organisation überprüft wurde.

Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel
Mit dem Bike auf den Ojos Del Salado
(c) Christian Habel

 

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Christian Habel.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte gib das Ergebnis der Aufgabe als Zahl ein *