Rückblick IFA 2012: Garmin zeigt wegweisende Navigationslösungen

Daniel Sollner erklärt ‚beyond the car‘

Der Blickfang am IFA-Stand von Garmin war das Begleitfahrzeug der Radprofis vom Team Garmin Sharp – inklusive unzähliger bunter Powergelpackungen im Cockpit und Carbonflitzer auf dem Dach. Zu sehen gab es jedoch wesentlich mehr.

Zum Beispiel neue Funktionen im Bereich der Smartphone-Navigation. Hinter dem Motto „beyond the car“ – was auf Deutsch sinngemäß „über das Auto hinaus“ bedeutet – stecken Lösungen, mit denen Garmin die Anwender künftig auch dann noch sicher zum Ziel lotst, wenn diese ihr Auto verlassen haben. „Urban Guidance“ heißt die entsprechende Funktion, die unter anderem erstmals den öffentlichen Nahverkehr in die Routenplanung einbezieht und diese mit Strecken kombiniert, die zu Fuß oder mit dem Auto zurückgelegt werden.

Mit dem ÖPNV gelangt üblicherweise auch das Gros der Besucher zur IFA. Auf der diesjährigen Funkausstellung nutzten wieder mehr als 200.000 Besucher die Gelegenheit, sich hinsichtlich der neuesten Entwicklungen in der Consumer Electronics schlau zu machen. Dazu leisteten auch rund 40 Mitarbeiter von Garmin ihren Beitrag. Produktmanagement, Außendienst und Marketing waren in die Hauptstadt gereist, um das Unternehmen und die neuesten Produkte zu präsentieren. Zudem standen Kollegen aus dem Support Kunden direkt am Stand mit Rat und Tat zur Verfügung.

Riese der Fernfahr-Navis: dezl 760LMT
Riese der Fernfahr-Navis: dezl 760LMT

Gemäß der Maxime „GPS in allen Lebenslagen“ zeigte Garmin in Berlin aktuelle Navi-Lösungen für Auto, Motorrad, Smartphone, Handgelenk und Fahrradlenker. Der dezl® 760LMT zum Beispiel ist der neue Riese unter den Fernfahr-Navis. Mit seinem 7“-Display steht dieses Modell für den Trend zu größeren Bildschirmen bei PNDs. In die Phalanx der IFA-Neuheiten von Garmin hatten sich zudem zwei Einsteigerprodukte für die Fahrzeugnavigation eingereiht: Das nüvi 140T mit 4,3“- und das nüvi 150T mit 5“-Display. Es sind die ersten Modelle aus der preisgünstigen Essential-Serie mit TMC-Verkehrsfunkempfänger.

Garmin arbeitet an Navigationslösungen, die verschiedene Technologien miteinander verbinden und so einen Mehrwert für den Anwender schaffen. Einen solchen Mehrwert bietet Smartphone Link. Diese kostenlos bei Google Play erhältliche App verbindet ein Bluetooth-fähiges Garmin nüvi mit einem Android-Smartphone. Dadurch  kommen zusätzliche Live-Daten wie Verkehrs- oder Wetterinformationen auf das Navi. Außerdem können Nutzer beispielsweise noch zu Hause auf dem Smartphone eine Adresse eingeben, die auf das nüvi übertragen wird, sobald sie ins Auto steigen. Die Entwicklung dieser intelligenten, plattformübergreifenden Navigationslösungen wird Garmin auch in Zukunft weiter vorantreiben – auf die nächste IFA könnt ihr auf jeden Fall schon einmal gespannt sein. /ED

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gib das Ergebnis der Aufgabe als Zahl ein *