Garmin - Julia im Uni-Stress

Stress abbauen: So funktioniert´s richtig!

Stress! Druck, Anspannung sind eine hohe psychische oder physische Belastung. Aber wer kennt das nicht? Neben meinen täglichen sportlichen Aktivitäten schreibe ich momentan noch an meiner Bachelorarbeit und bin zudem mit 30 – 40 Stunden pro Woche in einem Fitnessstudio tätig (Dualstudium Gesundheitsmanagement an der Sporthochschule Saarbrücken). Und ja, hin und wieder kommen da schon sogenannte Stressreaktionen auf!  😉

Diese körperlichen und seelischen Reaktionen können sich ganz vielfältig auf Körper und Psyche auswirken. Es kann zu Schlafproblemen, Gereiztheit, Nervosität, Aggressionsbereitschaft, depressiven Verstimmungen – aber auch Bluthochdruck, Immunschwäche, Schwindelanfälle oder Verspannungen kommen. All diese Reaktionen resultieren aus dem Einwirken von Stresssoren (Dinge, die Stress auslösen) auf das innere Gleichgewicht (Homöostase) des Körpers.

So kommt es schon vor, dass ich angespannt und mit vielen Gedanken im Kopf um 18:00 Uhr aus dem Job nach Hause komme. Und dann jetzt noch Sport? Muss das wirklich unbedingt sein? JA – gerade jetzt!

Sport für mehr Glückshormone

Denn Massen von Stresshormonen zirkulieren durch mein Blut und sollten schnellstmöglich abgebaut werden. Kein „ich müsste noch“ und „verdammt, das hab ich auch nicht geschafft“. Jetzt wird erst einmal das hormonelle Ungleichgewicht in meinem Körper ausgeglichen, der Kopf freigeschaufelt und ein positives Körpergefühl aufgebaut.

Beim Sport werden Glückshormone produziert, man merkt, wie leistungsfähig man ist und fühlt sich anschließend sehr viel wohler in seiner eigenen Haut. Der berufliche Ärger, das aufgestaute Aggressionspotenzial wird in körperliche Kraft auf dem Bike, in den Laufschuhen oder anderweitig beim Sport umgesetzt – man fühlt sich wieder ausgeglichen und ist zufrieden mit sich selbst. Durch die sportliche Bewegung werden außerdem Muskeln und Nerven stimuliert und die Körperzellen mit Sauerstoff besser versorgt.

aktiver StressabbauIm Grunde genommen eignen sich (fast) alle Sportarten zum Stressabbau. Es gibt Tage, da hilft mir eine monotone (aerobe) lange Belastung dabei, effektiv den Alltagsstress zu vergessen. Einfach aufs Bike setzen und dahin radeln, „kopflos“ ein paar Bahnen im Schwimmbad ziehen oder ohne nachzudenken eine Runde im Park joggen. Meist benötige ich noch 5 bis 10 Minuten, um sämtliche Gedanken aus meinem Kopf zu verbannen. Doch dann schaltet der Körper endlich um und ich trainiere nur noch im Hier und Jetzt.

Den Stress aktiv abbauen

An anderen Tagen muss der tägliche Ärger kompensiert, das angestaute Aggressionspotenzial abgebaut werden. Dann stehen harte Intervalle auf dem Plan: 1000m Läufe oder 25m Sprints im Schwimmbad. Diese Sporteinheiten erfordern viel Konzentration, alle anderen Gedanken werden unwichtig. Es zählt nur der nächste Meter, die nächsten Sekunden, mein Körper und ich – und schon ist die Bachelorarbeit vergessen! Ich freue mich über gelungene Intervalle und fühle mich zwar müde, aber rundum wohl in meinem Körper. Nun kann ich mich ausgeglichen und zufrieden aufs Sofa legen.

Natürlich helfen auch ruhigere Sportarten wie z.B. Qi Gong oder Autogenes Training, um die Stresshormone im Körper wieder ins Gleichgewicht zu bekommen. Jeder Mensch hat ganz individuelle Bedürfnisse bzw. Stressabbaumechanismen.

Wichtig ist jedoch, dass man sich nicht nach einem stressigen Tag, mit einem Glas Bier aufs Sofa legt, sondern aktiv den Stress abbaut. Denn nur so bekommt man den Kopf wirklich frei und wieder eine klare Sicht auf alle Dinge.

Julia Viellehner

Über die Autorin:
Julia Viellehner studiert Gesundheitsmanagement mit Praxisanteil im FTZ Mühldorf und arbeitet nebenbei in einem Fitnessstudio. Über zehn Jahren betrieb sie Langstreckenlauf auf nationalem Niveau und konnte mehrere deutsche Meistertitel im Straßenlauf sowie Crosslauf gewinnen. Inzwischen ist sie zum Triathlonsport gewechselt und auch in Triathlon Bestenlisten weit vorne zu finden. Ihr gewonnenes Wissen und die gesammelten Erfahrungen gibt sie hier gerne weiter.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte gib das Ergebnis der Aufgabe als Zahl ein *