Ein Weltrekordversuch ist kein Kindergeburtstag

(von Ulrike Lösekrug) Oberhof, Freitag, der 18. Oktober, 10 Uhr. Was aussieht wie ein Campingausflug an einem der letzten schönen Herbstwochenenden ist unser Basislager für Guidos Weltrekordversuch.

Weltrekordversuch Guido Kunze

48 Stunden lang will Guido die 1,2 km lange Strecke im Kehltal mit gleichmäßigen 9% Steigung wieder und wieder bezwingen und den bestehenden 48-Stunden-Höhenmeter—Weltrekord knacken. Der wird gehalten vom Österreicher Jacob Zurl und liegt bei 28.789 Höhenmetern.

Die letzten Vorbereitungen laufen. Gut gelaunt und locker wie immer stellt sich Guido den Fragen von Presse, Funk und Fernsehen, kommt allen Wünschen der Fotografen nach: Bilder mit und ohne Rad.

Weltrekordversuch Guido Kunze

Dann wird es ernst, der Startschuss fällt. 106 Höhenmeter sind es von nun an, die Guido mit jeder Bergfahrt seinem Ziel näher kommt. Mit kontinuierlichem Tempo strampelt er den Berg hoch, um dann mit bis zu 80km/h wieder ins Tal zu sausen. Wendeschleife, Zeitnahme passieren, und das Ganze von vorn. Immer mal wieder kommen am Nachmittag interessierte Sportler & Nichtsportler. Blicke und Kommentare sind eine Mischung aus Respekt, Ungläubigkeit, Begeisterung, Skepsis und Anfeuern. Der ein oder andere fährt eine Runde mit. Wer es schafft…

Weltrekordversuch Guido Kunze

Die ersten 6 Stunden sind um, alles läuft nach Plan. Langsam kommt die Nacht. Die Dunkelheit mag Guido nicht besonders. Die nächsten 12 Stunden muss er sich nun allerdings mit ihr arrangieren. Der Vollmond erleuchtet die Nacht zwar, dafür gehen die Temperaturen rapide nach unten. Nur knapp über Null Grad. Für Guido wird es mühsam, Kälte und Dunkelheit machen ihm zu schaffen. Aus dem Auto – welches ihn Runde für Runde begleitet – bekommt er nicht nur Nahrung und Motivation, sondern auch laute Musik zur Unterhaltung. Nebeneffekt: Tiere, die Guido ins Rad hätten laufen können, wurden an der Strecke keine gesichtet.

Weltrekordversuch Guido Kunze

Immer öfter muss sich Guido zwischen den Runden vom Physiotherapeuten die Muskeln und Füße aufgrund der Kälte lockern lassen. Daran ändert auch die aufgehende Sonne gegen 7 Uhr nichts. Zu schaffen machen ihm die Nachwirkungen eines Infekts, wegen dem er wenige Tage zuvor noch in Behandlung war. Es geht ihm nicht gut. Da hilft auch nicht die Unterstützung der Freunde, die neben ihm herfahren und sich mit ihm unterhalten, damit die eintönigen Runden nicht so trist verlaufen. Guido baut immer mehr ab, hinzu kommen Schnupfen und Husten, er will keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Sein Arzt rät ihm besorgt zum Abbruch. Guido lässt sich überzeugen.

Weltrekordversuch Guido Kunze

Das Aus am Samstagmittag nach ziemlich genau 24 Stunden. Guido steigt vom Rad. Zu dem Zeitpunkt stehen knapp 13.000 Höhenmeter auf seinem Edge 810, 117 mal hat er den Berg erklommen. Erschöpft ist er. Dennoch gibt es ein Lächeln für seine Fans und sein Team. Er lässt sich anerkennend auf die Schulter klopfen, schüttelt Hände, beantwortet bereitwillig Fragen.

Während Guido sich etwas erholt, werden bereits der Bergkönig und die Bergkönigin ausgefahren. Gemeinsam mit Guido stehen wir an der Strecke und feuern die ca. 30 Radler an, die für einen guten Zweck an den Start gehen. Die Summe der Startgelder wird gespendet für das Projekt „Starke Mädchen, coole Jungs“ des Suhler Sportbund e.V.

Weltrekordversuch Guido Kunze

Es dauert gar nicht lange, da ist Guidos Optimismus zurück. Ein Weltrekord ist ein Weltrekord und kein Kindergeburtstag. Das kann eben auch mal nicht klappen. Für dieses Mal muss er sich geschlagen geben. Guido will es aber wissen. Mit den gesammelten Erfahrungen der letzten 24 Stunden hält er die Sache für absolut machbar. Der Termin ist schnell gefunden, möglichst kurz sollen die Nächte sein. Im Juni 2014 wird es klappen!

Fortsetzung folgt…

1 Kommentar zu “Ein Weltrekordversuch ist kein Kindergeburtstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gib das Ergebnis der Aufgabe als Zahl ein *