Rekorde sind da, um gebrochen zu werden

Weltrekord im Rolltreppenlaufen; Quelle: Ulrike LösekrugEs ist ein ganz normaler Freitag im großen Einkaufszentrum in Dessau. Der übliche Shoppingtrubel, alle hasten von Geschäft zu Geschäft, möchten noch ein Schnäppchen landen oder sich warme Winterkleidung zulegen. Nur einer scheint von dem Trubel nichts mitzubekommen. Er dreht seine Runden auf der Rolltreppe. Oder eher gesagt läuft er meist auf derselben Stelle und lässt die Rolltreppe ihre Runden drehen. Und man sieht ihm an, dass es schon einige Runden gewesen sein müssen, bis zum Ende des Experiments werden es sogar unglaubliche 61.050 Stufen sein.

Doch warum das alles? Ganz einfach: Um einen neuen Weltrekord aufzustellen. Einen Weltrekord mit dem klangvollen Namen „Meiste  in 24 Stunden auf einer in Gegenrichtung laufenden Rolltreppe zurückgelegte Stufen“ Und wer ist dieser Mann, der 12.210 Höhenmeter, auf einer Rolltreppe bezwingt? Derselbe, der wohl auch so was Verrücktes machen würde, wie die Chinesische Mauer mit dem Fahrrad abzufahren: Guido Kunze!

Chinesische Mauer; Quelle: Christian Habel

Den Rolltreppenweltrekord hat er übrigens geknackt, jetzt muss ein neues Projekt her. Wieder Höhenmeterrekord – nur diesmal nicht auf zwei Beinen, sondern auf zwei Rädern!  Und das findet bereits nächstes Wochenende im beschaulichen Oberhof in Thüringen statt.

Vom 18. – 20. Oktober will er dort mit seinem Rad den neuen Höhenmeterweltrekord in 48h aufstellen. Aktueller Rekordhalter ist der Österreicher Jakob Zurl, der letztes Jahr 28.789 Höhenmeter auf seinem Rad bezwang – innerhalb von 2 Tagen. Guido Kunze peilt nun für das nächste Wochenende 30.000 Höhenmeter an. Stattfinden wird der Weltrekordversuch auf einem abgesperrten landwirtschaftlichen Weg in der Kehltalstraße in Oberhof.

Guido Kunze

Für alle, die jetzt auf den Höhenmeter-Geschmack gekommen sind, gibt es dort am Samstag (19.10.) ein besonderes Schmankerl: Von 12 bis 16 Uhr dürfen sich alle Radbegeisterten selbst an einer ca. 1,5km langen Strecke mit 106 hm versuchen, aus den Startern werden dann Bergkönig und –königin gekürt. Die Startgebühr beträgt hierfür 5 Euro, der gesamte Betrag wird an das Jugendsportprojekt „Starke Mädchen, coole Jungs“ gespendet. Guido freut sich auf viele Teilnehmer! Und wer lieber zuschaut, als selber strampelt, der ist gerne zum anfeuern eingeladen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gib das Ergebnis der Aufgabe als Zahl ein *